13. Juni 2018 - Keine Kommentare!

Dick notieren: Petrela und Truncali

Dick notieren: Petrela und Truncali
Rainer Juriatti

Auf Frage erhalte ich eine kleine Notiz. Die Vorgeschichte dazu ist rasch erzählt: Am Samstag dachte ich, geniales Wochenendmenü, am Sonntag dachte ich, was für ein fantastisches Sonntagsmenü, am Montag dann wurde ich überrascht: Was für ein unbeschreiblicher Wochenbeginn! Und dienstags wurde endgültig klar: Hier gibt es keine Tage, kein Wochenende oder so. Also fragte ich nach dem einen Namen.

weiterlesen..

13. Juni 2018 - Keine Kommentare!

Die Verdichtung des Woher

Die Verdichtung des Woher
Rainer Juriatti

Alles ist umgebaut, alles ist neu. Die Schnellstraße taucht ein in einen kurvigen Tunnel, schießt auf einen hell erleuchteten unterirdischen Kreisverkehr zu, schwingt nach rechts einen Hügel hoch und spuckt dich in der Stadt aus. In Algund, einem Randbezirk Merans. Zwei Kurven weiter: Backflash.

weiterlesen..

18. Februar 2018 - 1 Kommentar.

Als Gast gegrillt – Teil 2

Als Gast gegrillt
Unterweg mit dem Genusspass. Teil 2
Rainer Juriatti

Vor einigen Wochen erlaubte ich mir, an dieser Stelle Kritik zu üben an zwei Restaurants, in denen wir – leider suboptimal empfangen und bewirtet – einen Abend auf Basis des Kleine-Zeitung-Restaurantpasses „genossen“. 36 gute Restaurants umfasst der steirisch-kärntnerische Auswahlfolder. Für vier Bons zahlen Interessierte 64 Euro. Macht 16 Euro für ein „Probemenü“. Der dritte von gesamt vier Abenden führte uns ins Dreizehn, gelegen im romantischen Herzen von Graz, direkt am Franziskanerplatz.

weiterlesen..

2. Februar 2018 - Keine Kommentare!

Die Küchenchoreografen

Die Küchenchoreografen
Besuch beim Chefkoch des Rondo in Graz: Hannes Michetschläger
Rainer Juriatti

Seine Eltern gelten als Strudelpäpste der Steiermark. Sein Handwerk hat er bei einem Haubenkoch erlernt und unter vielen anderen Haubengekrönten der Branche perfektioniert. Geerdet ist er dabei immer geblieben, ein Koch mit Herz und Verstand wie er im Buche steht. – Ein Besuch bei Hannes Michetschläger, Chefkoch des bekannten Rondo am Grazer Marienplatz.

weiterlesen..

31. Dezember 2017 - Keine Kommentare!

Das Jahr, in dem sie das Geschlecht abschafften

Das Jahr, in dem sie das Geschlecht abschafften
Rainer Juriatti

In der Volksschule des schwedischen Egalia benennen Erwachsene alle Kinder geschlechtsneutral. Pronomen wie er und sie wurden abgeschafft. Die schwedische Sprache bietet hier eine Alternative, den geschlechtsneutralen Kunstbegriff „hen“, zusammengebaut aus „han“ und „hon“, also  er und sie. Bei uns wäre das es. Dabei klingt geschlechtsfreie Sprache wie ein Filmzitat aus „Schweigen der Lämmer“: Wenn ein Lehrer zu einem Schüler sagt, „es komme bitte an die Tafel“, „es ziehe die Schuhe aus“, „es sei jetzt brav und creme sich mit dieser Lotion ein“.

weiterlesen..

7. Dezember 2017 - Keine Kommentare!

Jeder hat im Stall nicht Platz

Jeder hat im Stall nicht Platz
Rainer Juriatti

Während ich an einem Sauerampferhalm kaue, höre ich den Hirten brüllen. Er schreit ja oft. Brüllt uns an, wohin wir gehen sollen. Brüllt uns an, wohin wir nicht gehen sollen. Brüllt, wenn wir in den Stall sollen und brüllt, wenn wir raus müssen. Er brüllt auch, wenn wir Sauerampfer fressen. Und brüllt, wenn wir vor Bauchweh blöken. Unser Hirte brüllt besonders laut, wenn zu viele Schafsböcke an einer Stelle stehen. Manchmal stehen wir halt gerne eng. Wenn’s kalt ist und der Hirte uns das Fell abgezogen hat, also ich meine, wenn wir frisch geschert in die Kälte gehetzt werden. Aber dann brüllt der Hirte, wir sollen uns nicht versündigen.

weiterlesen..

3. Dezember 2017 - Keine Kommentare!

Stolpern durch den Advent

Stolpern durch den Advent
Rainer Juriatti

Härte und Hartherzigkeit. Beides wird uns abverlangt, Tag für Tag. Wir sollen uns abgrenzen, heißt es. Wir sollen uns nicht auf alles einlassen. Lässt der Alltag ja gar nicht zu. Wir arbeiten fleißig. Wir arbeiten viel. Um über die Runden und noch mehr zu kommen. Um mit unseren Wünschen in Einklang zu stehen.

Mit der ersten Kerze auf dem Adventskranz fahre ich zum Grazer Bahnhof. Dann nach Eggenberg. Ich halte Nachschau.

weiterlesen..